FÜR-WISMAR-Forum

März 2014

Gründung der Wählergruppe „FÜR-WISMAR-Forum“ und Aufstellung der 18 Kandidaten zur Kommunalwahl

Bei der Gründungsveranstaltung im Februar 2014 haben 16 Bürger der Hansestadt Wismar die Wählergruppe „FÜR-WISMAR-Forum“ aus der Taufe gehoben und damit die Grundlage für die Aufstellung der Kandidaten für die Bürgerschaftswahl im Mai 2014 geschaffen. Die Wählergruppe möchte die engagierte Arbeit der FÜR-WISMAR-Fraktion in der Bürgerschaft der Hansestadt Wismar unterstützen. In den Monaten vor der Gründung hatten sich die Mitglieder und Unterstützer der Fraktion bereits in regelmäßigen Treffen, den sogenannten „Bürgerstammtischen“, zusammengefunden.

In der Gründungsveranstaltung wurde von den Mitgliedern entsprechend den Vorschriften des Landeswahlgesetzes eine Satzung verabschiedet und der Vorstand gewählt. Dieser besteht aus Niels Eickelberg, Christian Speck und Tommy Klein, der  bereits für die FÜR-WISMAR-Fraktion als sachkundiger Einwohner im Ausschuss für Wirtschaft und kommunale Betriebe sitzt.

„Bereits die Bildung der FÜR-WISMAR-Fraktion im Sommer 2010 und ihre Arbeit bisher zeigen, wie wichtig eine parteiunabhängige und damit bürgernahe Politik in einem Kommunalparlament ist. Die Politikverdrossenheit von heute ist auch ein Stück weit eine Parteiverdrossenheit. Die Wähler sind es leid, von den etablierten Parteien Wahlversprechen zu bekommen, die dann sofort nach der Wahl für Posten und Koalitionen geopfert werden. Parteiunabhängige Wählervereinigungen sind diesen Zwängen nicht unterworfen und werden daher für den Wähler immer attraktiver. Der Trend in M-V bestätigt das.“, so der Vorsitzende der Wählervereinigung Niels Eickelberg.

Bei der Aufstellungsversammlung am 04.03.2014 wurden die 18 Kandidaten für die Bürgerschaftswahl im Mai gewählt. Angeführt wird die Liste vom Bürgerschaftspräsidenten Dr. Gerd Zielenkiewitz, ihm folgen auf den weiteren  Plätzen zunächst die Mitglieder der Fraktion, sowie in alphabethischer Reihenfolge die weiteren Bewerber.

„Dieses Aufstellungsverfahren haben wir gewählt, um zum einen die Fraktion für ihre bisherige Arbeit zu würdigen und zum anderem, um Machtgerangel um Listenplätze zu verhindern. Der Nachname entscheidet über den Listenplatz, so einfach ist das. Alle waren begeistert davon und niemand fühlte sich benachteiligt.“ so Eickelberg dazu.

Inhaltlich steht das FÜR-WISMAR-Forum hinter der Politik der FÜR-WISMAR-Fraktion, die sich stets durch Transparenz, Sachpolitik und kritisches Hinterfragen auszeichnete. Die Mitglieder wollen die Politik in der Hansestadt Wismar auf Grundlage von Demokratie, Freiheit, Verantwortung, wirtschaftlicher Vernunft, sozialer Gerechtigkeit, Transparenz und Bürgernähe mitgestalten. Hierbei steht die bestmögliche Interessenvertretung für die Wismarer Bürger im Vordergrund und nicht die begrenzenden klassischen Denkansätze bzw. die verordneten parteipolitischen Positionen.

„In unseren Kandidatenreihen haben wir Angestellte, Rentner, Studenten, Beamte und Selbständige. Das ist eine wunderbare Mischung aus allen Alters- und Gesellschaftsschichten, wir setzen bewusst auf neue Einflüsse in unserer politischen Arbeit“ so Niels Eickelberg.

Der stellvertretende Vorsitzende Christian Speck ergänzt: „Ziel ist es, den Wismarer Bürgern eine größtmögliche Mitbestimmung am Geschehen in der Stadt einzuräumen und sie in die Entscheidungsfindungen und Aufgabenbewältigung mit einzubeziehen. Denn letztlich ist das Engagement der Bürger ein Spiegelbild dessen, was den Charme einer Stadt ausmacht. Dafür werden wir gerne auch partei- bzw. fraktionsübergreifend arbeiten.“

Tommy Klein betont: „Für uns zählen gute Ideen und problemorientierte Lösungen. Die Stadt steht vor riesigen finanziellen Herausforderungen. Hierfür benötigen wir zukunftsweisende Denkmodelle und neue fortschrittliche Ansätze. Wir wollen versuchen, den Haushalt der Stadt auch ohne Steuererhöhungen für die Bürger zukunftsfest zu machen. Wir stehen für eine verantwortungsvollere Finanzpolitik als die der letzten Jahre. Wir wollen Schuldenabbau und die Rücknahme der beschlossenen Steuererhöhungen aus dem letzten Jahr. Das klingt ehrgeizig, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen werden.“

Wismar, den 13.03.2014

Niels Eickelberg, Vorsitzender der Wählergruppe „FÜR-WISMAR-Forum“