Warten bis der Hausarzt kommt? – Jetzt die Weichen für die Zukunft stellen!

13.06.2018 Juni 2018

 

 

 

Das Leben ist wie eine Zugfahrt, bei der es auch Verspätungen, Ausfälle oder gar Unglücke geben kann. Haben sie schon eimal am Bahnhof gesessen, sehnsüchtig wartend auf den nächsten Zug, da sie wichtige Termine wahrnehmen mussten oder auch einfach nur nach Hause zu den Liebsten wollten? Und dann verspätet sich der Zug… oder fällt gänzlich aus. Wenn sie diese Situation nicht kennen, dann fast hundertprozentig jemand in ihrem Bekanntenkreis. Aufregen sorgt in diesem Fall eher für Magengeschwüre oder einen Herzinfarkt, als dass wirklich eine Verbesserung zu erwarten ist. Warten ist also eine verhasste, aber dennoch gesündere Alternative.

Sollten sie sich doch für das Aufregen entscheiden und Symptome einer körperlichen Erkrankung – sagen wir des angedrohten Magengeschwürs – bekommen, dann geht das Warten erst richtig los. Denn einen Hausarzt zu finden, der auch die Zeit hat, sie zu behandeln, wird in Wismar zu einer wahren Odyssee werden.

Bereits 2016 wurde seitens der FÜR-WISMAR-Fraktion in der Bürgerschaft auf die bestehende hausärztliche Unterversorgung in Wismar hingewiesen und eine Prüfung von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation gefordert. Zum damaligen Zeitpunkt gab es laut der Bedarfsplanung zur ambulanten ärztlichen Versorgung in der Region Wismar acht nicht besetzte Hausarztstellen. Nun kann man über die Bedarfsplanung und die deren Sinnhaftigkeit diskutieren, jedoch basieren die Zahlen auf Erhebungen aus dem Jahr 1992, sodass sich der Bedarf in Anbetracht der älter werdenden Bevölkerung aller Wahrscheinlichkeit nicht gesenkt haben wird. Diese Prüfung wurde folgerichtig in den Ausschuss für Soziales verwiesen, in welchem Vertreter der kassenärztlichen Vereinigung und des privaten Krankenhausträgers versicherten, dass diese Unterversorgung nicht bestehe und man versuche eine zukünftig drohende Verschlechterung der hausärztlichen Versorgung zu vermeiden.

Nun sind wir in der Zeit weitergereist in das Jahr 2018 – zwei Jahre nachdem auf die Problematik hingewiesen wurde. Derzeit sind 8,5 hausärztliche Stellen im Planungsbereich offen. Vier weitere Hausärzte suchen eine Praxisnachfolge, da das Alter auch vor den Ärzten nicht Halt macht. Laut einer Stellungnahme des privaten Krankenhausträgers (welcher Arztpraxen in Wismar betreibt) „können noch vereinzelt Neupatienten aufgenommen werden“. Das heißt im Umkehrschluss, dass eine breite Versorgung nicht möglich ist.

Es ist daher im Sinne der Bürger erforderlich, dass die Hansestadt Wismar ihre Einflussmöglichkeiten zur Sicherstellung der Versorgung der Bürger auslotet und auch nutzt. Alleine durch Warten werden Probleme nicht gelöst. Durch Wegsehen verschwinden sie nicht. Daher fordert die FÜR-WISMAR-Fraktion die Stadtverwaltung auf , die hausärztliche Versorgung konsequent zu begleiten und gegebenenfalls unterstützend einzugreifen. Nur so können die Weichen für eine Sicherung der ärztlichen Versorgung der Bürger gestellt werden.

Diese Website speichert einige nutzungsbezogene Daten ihres Webbrowsers. Diese Daten werden verwendet, um die Website noch optimaler gestalten zu können. Wir verfahren hierbei gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Wenn Sie sich gegen das Speichern der Daten entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Entscheidung für ein Jahr speichert.

Speichern der Daten erlauben   Speichern der Daten deaktivieren
868